Hallo!

Falk Zenker

Programme

Falk Zenker – „Falkenflug"

Mit seiner assoziativen Musik zwischen Mittelalter, Klassik, Flamenco, Improvisation und Weltmusikmoderne -realisiert mit virtuosem Gitarrenspiel, ungewöhnlichen Klangerzeugern und ausgefuchstem Live-Looping- kann der Weimarer Gitarrist, Komponist und Klangkünstler Falk Zenker mittlerweile auf 20 Jahre Solokonzerte zurückblicken und hat sich einen Platz in der obersten Liga deutscher Akustikgitarristen erspielt. Mit dem neuen Programm „Falkenflug“ seines geichnamigen vierten Soloalbums bei Acoustic Music entführt er sein Publikum in atemberaubende Höhen, in schwerelose Traumlandschaften und zu heiter-kreativen Gedankensprüngen durch Zeit und Raum. Musik, die tief berührt und weit entführt!

Kritiken:
„Er nimmt seine Zuhörer an die Hand und führt, ja verführt sie in nahezu unglaubliche Klangwelten. ... Falk Zenkers musikalischer Vortrag brachte die Zuhörer dazu, ihr Verständnis von einem Gitarrenkonzert neu zu definieren.“
Naumburger Tageblatt, 21.03.97 zum ersten Solokonzert
„Falkenflug heißt sein viertes Soloalbum und seine Musik hat wirklich Flügel, mit denen sie in ferne Länder und weit zurück in die Vergangenheit fliegt. … Das Publikum war tief berührt von dieser Herzensmusik.“ Augsburger Allgemeine. 17.05.17
„Zenkers Gitarre wirkt wie ein Orchester.“
Leipziger Volkszeitung, 20.05.00, Bert Noglik
„Seine Musik verzauberte, weil sie Raum der Imagination ist, in dem jeder spazieren kann. Oder stehen bleiben. Entdecken.“
Freie Presse, 23.04.02
„Wunderschöne Kompositionen oder Bearbeitungen zwischen Mittelalter, Klassik, Flamenco und abgedrehter Weltmusikmoderne untermauerten den Ruf des Mannes aus Weimar als unglaublich fingerfertiger Gitarrist voll funkelnder Ideen und der Gabe, all dies auch mitreißend umzusetzen.“
Akustik Gitarre 1/09, Michael Lohr
„Ob als Solist, als Komponist für Film und Fernsehen, als künstlerischer Leiter des „Ensemble Nu:n“ oder als Klangkünstler und international konzertierender Musiker – er ist ein vielbeschäftigter Gitarrist, der sich über die Jahre als außergewöhnlich kreativer Künstler ausgezeichnet und mit einem unverwechselbaren Stil auf der akustischen Gitarre etabliert hat.“ Rainer Molz, 03/09, monstersandcritics.de
„Zum Abschluss fegte die geniale One-Man-Band mit einer elektronisch verzerrten Hard-Rock-Kakophonie derart wuchtig durch den Saal, dass wohl selbst The Who zu ihren wildesten Zeiten den Hut gezogen hätten“ General-Anzeiger Bonn, 20.01.15
„Wie auf Adlerschwingen lässt der Zuhörer sich mittragen, und die Welt wird bunter und leichter. Warum? Diese Musik berührt einfach.“ Acher und Bühler Bote 22.02.16

Partner/Mitglieder

Gitarre, Live Looping & Klanginstrumente -------- https://www.youtube.com/watch?v=S9pa0ancr6s&index=1&list=PLr8c0SJ5-bkNv1k4Y0RpyEO4cLAhdvD2Q

Programmfotos

Duo Falk Zenker mit Nora Thiele "Gedankenreise"

Nora Thiele und Falk Zenker sind musikalische Zwillinge. Ihr unfasslich symbiotisches Spiel webt uns traumwandlerisch ein, entrückt das Irdische ins Schwerelose, während wir reisen. Ablegen vom Steg. Und den selbstverständlichen Blick in einen verstehenden wandeln. Die musikalischen Bögen zwischen Mittelalter und Jazz, Klassik und Flamenco sind wunderbar. Aus der Zeit gefallen. Sagenhaft. Spannend. Und entspannend. Virtuos. Und von einer Sensibilität. Die diese musikalische Wahlverwandtschaft als Glücksfall definiert. (Marschel Schöne)

„Das ist Gänsehaut pur entfuhr es einem Zuhörer und gerade auch die Interpretationen der ältesten bisher in der Musikwelt notierten Stücke Estampies Royales, u.a. auch mit einem von frenetischem Jubel begleiteten Percussion-Solo von Nora Thiele, wurden mit stürmischem Applaus bedacht.“ Siegener Zeitung 14.09.2013 „Was die beiden Musiker vom ersten Ton an mit sicherem Griff in die Saiten, dem virtuosen und ach so sanften Fingerspiel auf Trommeln, Becken und all den anderen Klanggerätschaften zelebrieren, kommt einer sich selbst verzaubernder Magie sehr nahe.“ Thüringer Allgemeine 24.06.14 „Das Spiel zwischen Gitarre und Perkussion ist wie ein Dialog. Mal mischen sich die Trommeln in das Gitarrenspiel ein, mal unterstreicht die Gitarre das virtuose Rhythmusspiel von Nora Thiele.“ Märkische Zeitung 06.04.2014 „In sich hineinhorchend, sich gegenseitig lauschend und vollkommen aufeinander eingespielt ließen sich die Perkussionistin und der Gitarrist die Freiräume, die sie und ihre Instrumente für das wunderbare Wechselspiel ihrer Klangsequenzen und Improvisationen benötigten, um dann miteinander mit einem virtuosen Finale abzuschließen. … Der Abend mündet in stehende Ovationen für zwei Klangkünstler der besonderen Art." WN 13.10.2014

Partner/Mitglieder

FALK ZENKER (Gitarre) und NORA THIELE (Perkussion) ______https://www.youtube.com/watch?v=S6Q8ckpzjD0&index=5&list=PLr8c0SJ5-bkPuRYM7A_OF712XfsMlLHlI ___https://www.youtube.com/watch?v=AVI8-91HNrs&index=1&list=PLr8c0SJ5-bkPiDaMcFYyuAyTJ2MJr5sc4

Programmfotos

Ensemble Nu:n - Mittelalterliche Vokalmusik im Hier und Jetzt

Mystische Gesänge und höfische Lieder des Mittelalters in einem neuen Gewand

Das Ensemble Nu:n verbindet die zeitlose Schönheit und spirituelle Kraft mittelalterlicher Musik mit gegenwärtigen Klängen und Improvisationen. Für das Konzert … am …. zum/ anlässlich … in … interpretieren die Musiker sowohl höfische Musik wie sie in den mittelalterlichen Burgen erklungen haben könnte, als auch geistliche Gesänge aus der Zeit der Romanik und Gotik.
Kraftvolle Gregorianik und engelsgleiche Gesänge von Hildegard von Bingen (1098-1179) entführen in die mystische Gedankenwelt des Mittelalters. Liebestrunkene Troubadourlieder und Estampietänze vermitteln Lebensfreude eines mittelalterlichen Burgfestes. Leidenschaftlich behutsam greift Nu:n diese historische Musik auf und inszeniert sie in ihrem inspirierend-raffinierten Crossover aus Alter Musik, Jazz, Weltmusikmoderne im Hier und Jetzt.

„Da wurde jeder Titel zum Augenblickserlebnis, das den Festsaal voll und ganz vereinnahmte. ... Stille erfüllte den Raum, ehe der Applaus einsetzte ... Da waren Könner zu Gast, die nach stürmischem Applaus noch eine Zugabe tänzerischer Lebensfreude draufsetzten.“ Christa Vogel, SZ Bautzen, 19.04.2010
„Gesänge von Hildegard von Bingen, vokale Improvisationen Schmeisers, dazu kraftvolle Improvisationen von Sopran- und Baritonsaxophon über dem vom Gitarristen und der Akustik geformten sphärischen Klanguniversum: Diese neue alte Musik verleitet dazu, die Augen zu schließen und sich entführen zu lassen in die Schönheit spiritueller Seelenlandschaften.“ WA, Hamm, 30.09.14, Werner Lautenbach
„Mal steigt der Duft des Orients aus den jahrhundertealten Pergamentseiten, mal klingt es nach Flamenco, mal nach modalem Jazz. … Hätten die Ritter aus dem "Chansonnier du Roi" das ensemble nu:n gekannt, sie hätten ihre Estampien nicht mehr gestampft, sondern Schwert und Rüstung beiseite gelegt und ganz entspannt dazu gechillt.“
BR Klassik „Tafel-Confect“, Torsten Preuß/ Alte Musik, 13.07.2014

Das Ensemble Nu:n gab mit verschiedenen Programmen zahlreiche Konzerte in bedeutenden mittelalterlichen Kirchen und Konzertsälen in ganz Deutschland, trat zu Festivals auf, wie z.B. „Vokalmusik entlang der romanischen Straße“ des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2005, zum „Europäischen Kirchenmusikfestival Schwäbisch Gmünd“ 2007 (SWR-Mitschnitt), zur Reihe „Musica Antiqua“ des Bayrischen Rundfunks im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg 2010 (BR-Mitschnitt), zum „MDR-Musiksommers“ 2011, zur „Thüringer Jazzmeile“ 2003 und 2012, zum „Erzgebirgischen Musikfestival“ 2012 (Deutschlandradio Kultur-Mitschnitt), zum Romanischen Sommer Köln 2013 und wurde zu Konzerten nach Polen, Kanada, Österreich und Dänemark eingeladen. Nu:n veröffentlichte bei Raumklang 2006 in der Vokalbesetzung die CD „Salutare“ und 2014 in einer Instrumentalbesetzung die CD „Estampie“ in Koproduktion mit Deutschlandradio Kultur.
Die in Rotterdam lebende Deutsche Cora Schmeiser changiert souverän zwischen historischer Aufführungspraxis, experimentellen Elementen stimmlicher Ausdruckskraft und einfühlsam-distanzierter Rezitationskunst. Sie sammelte reiche Erfahrungen in renommierten mittelalterlichen Ensembles und eigenen Projekten Neuer Musik.
Der Berliner Saxophonist Gert Anklam begeistert mit ätherischen Sopranlinien als auch orgelartig zirkulierenden expressiven Baritonkaskaden und tourte mit eigenen Jazz- und Weltmusikprojekten durch Japan, China, Indien, Afrika und USA.
Der Weimarer Gitarrist und Ensemblegründer Falk Zenker darf mit seiner virtuosen Musik zwischen Klassik, Jazz, Flamenco, Mittelalter und Weltmusikmoderne zur ersten Liga deutscher Sologitarristen gezählt werden und realisiert darüber hinaus Klangkunstprojekte und Musik für Film, Fernsehen, Theater und Hörbücher.

Partner/Mitglieder

Cora Schmeiser – Gesang, Rezitation, Gert Anklam – Saxophone, Falk Zenker – Gitarre, Liveelektronik ---------------https://www.youtube.com/watch?v=Ydlnx2mKJ_8&list=PLr8c0SJ5-bkMmosWiP4wPh-zMoYZWYLvc https://www.youtube.com/watch?v=9YXzAyljHfs&index=1&list

Programmfotos

Geschichtenkonzert für Kinder - "Die Blumenprinzessin und der Drache"

Falk Zenker verwebt und illustriert seine lebendig erzählte Geschichte von der Blumenprinzessin Annabella und dem Drache Fridolexus mit fantasievollen Klängen, Geräuschen und kleinen Musikstücken auf Gitarre und ungewöhnlichen Geräuscherzeugern. Musikalisch bebildert, motivisch strukturiert, durchwebt mit Klangabenteuer und Fingersaitenzauber. Ein musikalisches Erlebnis, das den Kindern (3-11 Jahre) die Welt der Musik und die Faszination des Lauschens ein Stück weiter öffnet und bei dem auch die mitgebrachten Eltern ihre Freude haben werden.

„PLÖN. Die Handlung erinnert an die Biene Maja, der musikalische Vortrag an Peter und der Wolf. In einer lautmalerischen Erzählung entführte der Gitarrist Falk Zenker seine kleinen und großen Zuhörer … in ein unbekanntes Land voller geheimnisvoller Geräusche. …Die Grundidee: Jede Figur des modernen Märchens wurde mit einer markanten Melodie eingeführt. Die fröhliche Prinzessin Annabella, die in einer Blume wohnt, tanzt und trillert im fröhlichen Dur über die Wiese, Grashüpfer Johnny springt in einem breit quietschenden Akkord über die Saiten, Marienkäfer Emil summt im schwirrenden Stakkato durch die Luft und Frosch Kuno quakt sich mit Blechdosensound durch die Szenerie. Und dann sind da noch die Wurzelzwerge im Wald sowie der Drache Fridolexus, mit dem keiner gerne spielt, weil seine Pupse nach Schwefel stinken.
Spätestens hier waren die Kinder mit Feuer und Flamme dabei, wenn Zenker sie dazu aufforderte, die Geräuschkulisse zu verstärken und die einzelnen Charaktere wiederzuerkennen. Das Ergebnis ist ein ungewöhnliches Klangerlebnis, das alle begeistert. Der Saal verschmilzt zu einem symphonischen Chor.“ Kieler Nachrichten 02.02.2016

Partner/Mitglieder

mit Falk Zenker - fantasievoller Klangmaler auf sechs Saiten und originellen Klanginstrumenten ------- https://soundcloud.com/falk-zenker/die-blumenprinzessin-und-der-drache-zusammenschnitt

Programmfotos